Wie kann mir Scientology helfen bei...?
Scientology Handbuch Ähliche Sites Buchladen Persönlichkeitstest Mehr Informationen

BEZIEHUNGEN

DAS ZIEL DES MENSCHEN

FAMILIE

KINDER

KARRIERE

ZIELE IM LEBEN

ABHÄNGIGKEIT

SELBSTSICHERHEIT

INTEGRITÄT

KOMMUNIKATION

STUDIER- SCHWIERIGKEITEN

WIE MAN KONFLIKTE LÖST

LÖSUNGEN

UNERWÜNSCHTE EMOTIONEN

DIE BELASTUNG UND DAS TRAUMA

NEGATIVISMUS


Das Scientology Handbuch, - Click here to order

Wie kann mir Scientology helfen bei...?


    Wie kann mir
Scientology
    helfen
         bei...?



Leute suchen eine weniger bedrohliche Umwelt oder wenigstens Wege, um die Umwelt, in der sie leben, besser ertragen zu können.

Die Vorstellung der gefährlichen Umwelt wird für den Einzelnen verständlich, egal wie grob sie ihm präsentiert wird. Nur die Vorstellung, dass er die Umwelt als gefährlich und überwältigend betrachtet und nicht genau weiß, woher diese Gefahr oder Überwältigung kommt, ist schon ein enormes Stück Weisheit.

Vor einer sehr bedrohlichen Umwelt zurückzuschrecken, die ihn jeden Augenblick überwältigen könnte, nicht in der Lage zu sein, eine höhere Widerstandskraft oder Macht zu entwickeln, um die bedrohliche Umwelt zu bewältigen – das ist sein Leben.

Das Gesundheitsniveau einer Person, ihr Niveau der geistigen Gesundheit, ihr Aktivitätsniveau und ihr Niveau, nach Erfolg zu streben – alle werden von ihrer Vorstellung der Gefährlichkeit der Umwelt kontrolliert.

Es gibt wirkliche Gefahrenzonen in dieser Umwelt, aber wir wissen auch, dass es Bereiche dieser Umwelt gibt, denen der Anschein gegeben wird, gefährlicher zu sein, als sie wirklich sind.

Wenn also jemand in diese Umweltbereiche geführt und dazu gebracht wird, diese zu überprüfen, kann er für sich selbst wahrnehmen, dass die Umwelt nicht so gefährlich ist, wie man ihr den Anschein gibt. Und mit seinem gesteigerten Vertrauen in seine Fähigkeit, mindestens diese Bereiche in seiner Umwelt in Ordnung zu bringen, werden auch seine Gesundheit, sein Wohlbefinden, seine geistige Gesundheit und seine Aktionsfähigkeit gesteigert.

Eine Anzahl einfacher Verfahren kann einer Person helfen, ihre Kontrolle über die Umwelt zu steigern. Die Hauptfrage aller dieser Techniken ist: „Welcher Teil der Umwelt ist nicht bedrohlich?“ Wenn jemand die Person dazu bringen kann, zu unterscheiden und herauszufinden, dass einige Teile der Umwelt nicht bedrohlich sind, wird sie einen beträchtlichen Nutzen daraus ziehen.

Was erwartet eine Person also auf dieser Stufe? Es könnte so wenig sein, dass sie einfach nicht so ängstlich ist, wenn die Türglocke ertönt. Das klingt wie eine sehr winzige Verbesserung. Aber dennoch wäre diese Verbesserung für sie ziemlich real.

Es kann auch sein, dass der Betreffende es einfach so einrichten möchte, dass er am Morgen, wenn er aufwacht, nicht dieses quälende Gefühl hat, dass ihm etwas Fürchterliches zustoßen wird, wenn er aus dem Bett steigt – und vielleicht erwartet er nicht einmal, dass dieses Gefühl vollständig verschwindet, hofft aber, dass es sich verringern wird.

Das wären wirkliche Gewinne für ihn, und er wäre sehr glücklich damit. Das Lustige dabei ist, dass die Gewinne, die er tatsächlich erfahren wird, in den meisten Fällen seine Erwartungen weit übersteigen werden.

Hier sind die Verfahren, die Sie anwenden können, um das zu erreichen:


1. Finden Sie etwas, das keine Bedrohung darstellt

Wenn jemand zu beunruhigt oder verwirrt wird, kann man ihn sich in der Umwelt umsehen und etwas finden lassen, das keine Bedrohung für ihn darstellt. Fahren Sie damit fort, bis die Person sehr glücklich oder erleichtert ist und eine Erkenntnis in Bezug auf sich, die Umwelt oder das Leben im Allgemeinen erfährt.

Jemand kann diese Technik auch direkt an sich selbst verwenden. Zum Beispiel kann jemand an seinem Arbeitsplatz über etwas sehr besorgt sein. Er könnte an seinem Schreibtisch sitzen, auf dem sich die Papiere anhäufen. Alles scheint in einem großen Aufruhr zu sein, und er fühlt sich völlig überwältigt. Die Person selbst sollte in der Lage sein, auf die Papiere auf ihrem Tisch zu schauen (die Quelle der Bedrohung) und etwas bei den Papieren zu finden, das keine Bedrohung darstellt. Indem man eine solche Entdeckung macht, wird sich die Bedrohung ausbalancieren.

2. Lesen Sie keine Zeitung

Das ist sehr einfach. Sagen Sie zu der Person: „Lesen Sie zwei Wochen lang keine Zeitungen und schauen Sie, ob Sie sich nicht besser fühlen.“

Wenn die Person zwei Wochen lang keine Zeitungen liest, wird sie sich natürlich besser fühlen.

Dann sagen Sie zu ihr: „Jetzt lesen Sie eine Woche lang die Zeitung, und Sie werden am Ende der Woche feststellen, dass Sie sich schlechter fühlen. Und dann entscheiden Sie, ob Sie den Zeitungen irgendwelche Aufmerksamkeit schenken sollten oder nicht.“

Das könnte als ein einfaches Experiment vorgeschlagen werden. Es ist nicht einmal ein teures Experiment – im Gegenteil, es ist billiger, keine Zeitungen zu kaufen, als welche zu kaufen.

Das ist eine einfache, aber eine sehr wirksame Aktivität, die die Lebenseinstellung einer Person deutlich verändern kann.

3. Machen Sie einen Spaziergang

Ein anderer Weg, wie man jemanden dazu bringen kann, auf die Umwelt zu schauen und zu entdecken, dass sie nicht so bedrohlich ist, ist eine Technik, die man „Machen Sie einen Spaziergang“ nennt. Wenn man sich schlecht fühlt, sollte man einen Spaziergang machen und sich beim Gehen Dinge ansehen.

Man strebt hier nur danach, die Person dazu zu bringen, die Umwelt genau anzuschauen und herauszufinden, dass sie ein wenig mehr Sicherheit bietet. Man möchte nur, dass die Person schaut und herausfindet, ob die Umwelt so bedrohlich ist, wie sie zu sein scheint.

„Gehen Sie spazieren und schauen Sie auf Dinge“ ist wahrscheinlich der mildeste Ratschlag, den man jemandem nur geben kann, und erzielt fast sicher ein Ergebnis wenn die Person ihn ausführt. Es ist recht wirksam.

4. Finden Sie etwas, das Ihnen nicht feindlich gesinnt ist

Es gibt Leute, die das Gefühl haben, dass ihnen jeder in der Umwelt feindlich gesinnt ist.

Für eine solche Person gibt es eine andere Technik, die ihre Ängste verringern wird.

Man könnte ihr eine beliebige Frage aus einer Auswahl von Fragen stellen, je nachdem, wie die Situation aussieht. Beispiele sind:

„Finden Sie etwas, das Leute hier sagen oder tun, das Ihnen gegenüber nicht feindlich ist.“

„Gibt es jemanden im Betrieb, der Ihnen nicht aktiv feindlich gesinnt ist?“

„Wurde heute irgendetwas gesagt, das Ihnen gegenüber nicht direkt und unmittelbar feindlich war?“

Stellen Sie der Person eine der obigen Fragen (oder ähnliche Fragen mit einer Formulierung, die mehr auf die Situation der Person zutrifft). Fragen Sie sie zum Beispiel: „Gibt es jemanden in diesem Betrieb, der Ihnen nicht aktiv feindselig gesinnt ist?“

Fahren Sie damit fort, bis sich die Person besser fühlt, glücklicher ist und eine Erkenntnis in Bezug auf sich selbst, die Umwelt oder das Leben im Allgemeinen hat.

5. Die Befreiung von einem Verlust

Jemand, der gerade seine Freundin verloren hat, oder eine Frau, die ihren Mann verloren hat, fühlt diese schreckliche Trauer und diesen Verlust, der sich auf alles ausdehnt. Tatsächlich wird alles in ihrer Umwelt zu ihr oder ihm über die verlorene Liebe „sprechen“ . Eine Weile lang wird es für sie unmöglich sein, sich umzusehen und nicht an diese Person erinnert zu werden.

Wenn jemandes Konzentration sehr stark auf einer Person war, dann ist es manchmal ungeheuer schwer, nicht alles mit dieser Person in Verbindung zu bringen. Der Trick ist, etwas zu finden, das einen nicht an die Person, die man verloren hat, erinnert. Möglicherweise müssen Sie lange suchen, um etwas zu finden.

So erholt man sich von einer Liebesaffäre. Die Situation ist eigentlich sehr einfach: Man hat alles in seiner Umgebung mit seiner Unruhe identifiziert. Indem man jemandes Aufmerksamkeit auf Dinge in der Umgebung richtet, die nicht so sehr damit verbunden sind, und die Person dazu gebracht wird, Dinge zu finden, die sie nicht aktiv daran erinnern, so erhält man eine Differenzierung, wo vorher eine Identifizierung stattfand. Und wo eine Differenzierung vorkommt, können Intelligenz und Urteilsvermögen zurückkehren.

Tun Sie das Folgende:

Sagen Sie der Person, dass Sie ihr helfen werden. Sagen Sie ihr: „Finden Sie etwas, das Sie nicht an __________ (Name der Person, die sie verloren hat) erinnert.“

Wiederholen Sie die Anweisung, indem Sie sie dazu bringen, etwas anderes zu finden, das sie nicht an die Person erinnert, bis sie eine Erkenntnis hat und sich in Bezug auf die Situation besser fühlt.

Dieses einfache Verfahren kann jemandem helfen, sich von seiner verlorenen Liebe zu erholen und wieder zu leben zu beginnen.


Wie kann mir Scientology helfen bei...?
Eine zerbrochene Liebesaffäre kann dazu führen, dass die Person in einer Gemütsverfassung ist, in der alles in der Umwelt sie an den Verlust erinnert.

Wie kann mir Scientology helfen bei...?
Aber man kann jemandem helfen, darüber hinwegzukommen. Wenn jemand etwas in der Umwelt finden kann, dass ihn nicht an die verlorene Liebe erinnert, ...

Wie kann mir Scientology helfen bei...?
... kann sich die Aufmerksamkeit der Person wieder freisetzen, was ihr erlaubt, sich besser zu fühlen.


6. Sein Leben in Ordnung bringen

Indem man jemanden dazu bringt, sein Leben zu planen, sodass er ruhig und unbedroht leben kann, würde sein Leben weniger bedrohlich werden.

Nehmen wir beispielsweise den armen Kerl, der total in der Tretmühle steckt: Er muss seine Arbeitsstelle behalten, obwohl er nicht genug verdient, und es gibt keine Möglichkeit aufzusteigen, denn wenn er diese verlieren würde, so hat er das Gefühl, wäre er nicht in der Lage, eine neue Stelle zu finden, oder er wäre nicht in der Lage zu überleben. Dieser Mann lebt in einer Schachtel, die er selbst hergestellt hat, und er empfindet diese Umwelt als sehr feindselig.

Bringen Sie ihn dazu, ein Leben, das nicht so bedrohlich ist, zu planen – gleichgültig, wie phantasievoll oder wie scheinbar unmöglich sein Plan zu erreichen wäre – und er wird in der Lage sein, weiterhin an seiner Arbeitsstelle tätig und viel glücklicher und viel ruhiger zu sein.

7. Damit aufhören, Dinge zu tun, die einen verstimmen

Es gibt eine andere Aktion, die einfach daraus besteht, die Person dazu zu bringen aufzuhören, Dinge zu tun oder mit Leuten zu verkehren, die sie verstimmen.

Man könnte sagen: „Hören Sie auf, in Ihrem Leben einige dieser Dinge zu machen, die Sie verstimmen.“

„Wer verstimmt Sie? Nun gut, sprechen Sie mit dieser Person eine Weile lang nicht mehr.“

„Welche Tätigkeiten bringen Sie dazu, dass Sie sich schlechter fühlen? Nun gut, tun Sie diese Dinge einfach eine Weile lang nicht.“

„Welche Dinge in Ihrer Umwelt sind nicht wirklich eine Bedrohung für Sie? In Ordnung, gibt es einige davon? Gut. Beschäftigen Sie sich mit diesen Sachen. Schenken Sie ihnen mehr Aufmerksamkeit.“

Dies wird jemandem mehr helfen, als man denkt.



Die gefährliche Umwelt
Die Chaoshändler
Methoden, um die Bedrohung abzuschwächen
Vorschläge für weiteres Studium

| Zurück | Inhalt | Weiter |


Wie kann mir Scientology helfen bei...? Related Sites Buchladen Personality Test More Information


| Glossar von Scientology Ausdrücken | Buchladen | Scientology Handbuch |
| Umfrage über diese Scientology Site | Einführende Veranstaltungen |
| Sites bezüglich Scientology |

| L. Ron Hubbard - Ausbildung | Scientology (Deutsch) | Scientologie (Français) | Scientology (Italiano) | Erkennungszeichen der Dianetik und der Scientology | Fakten über Scientology | Codes of Scientology | Scientology Home Page | Scientolgy - Österrich | Scientology in Europa |

© 1996-2011 Church of Scientology International. Alle Rechte vorbehalten.

Für Informationen über Zeichen