Scientology Handbuch Ähliche Sites Buchladen Persönlichkeitstest Mehr Informationen

BEZIEHUNGEN

DAS ZIEL DES MENSCHEN

FAMILIE

KINDER

KARRIERE

ZIELE IM LEBEN

ABHÄNGIGKEIT

SELBSTSICHERHEIT

INTEGRITÄT

KOMMUNIKATION

STUDIER- SCHWIERIGKEITEN

WIE MAN KONFLIKTE LÖST

LÖSUNGEN

UNERWÜNSCHTE EMOTIONEN

DIE BELASTUNG UND DAS TRAUMA

NEGATIVISMUS


Das Scientology Handbuch, - Click here to order

Wie kann mir Scientology helfen bei...?


    Wie kann mir
Scientology
    helfen
         bei...?



Die Tonskala ist ein ungeheuer nützliches Hilfsmittel, um die Merkmale und das Verhalten einer Person vorherzusagen. Aber um dies gut zu machen, muss man in der Lage sein, auf einen Blick jemandes Position auf der Skala zu erkennen.

Die Tonskala lässt sich leicht für eine akute Tonstufe zwanglos anwenden. „Hans hatte letzten Abend einen 1,5-Anfall.“ Sicher, er wurde knallrot und warf Ihnen ein Buch an den Kopf. Das ist einfach. Maria bricht in Tränen aus und greift nach einem Papiertaschentuch. Das lässt sich leicht als Gram identifizieren. Aber was ist mit der chronischen Tonstufe? Sie kann unter einer dünnen Schicht der gesellschaftlichen Erziehung und Reaktionen stecken. Man nennt dies eine soziale Tonstufe. Sie ist weder chronisch noch akut, ist aber ein Spiegelbild der gesellschaftlichen Erziehung und der Verhaltensweisen, die die Person angenommen hat, um sich anderen zu präsentieren. Wie scharfsinnig und sicher sind Sie dabei, diese zu erkennen? Nehmen Sie jemanden, den Sie kennen. Was genau ist seine chronische Tonstufe?

Es gibt ein Wort „Obnosis“ . Es wurde aus dem englischen Ausdruck „observing the obvious“ (auf Deutsch „Beobachten des Offensichtlichen“ ) gebildet. Die Kunst, das Offensichtliche zu beobachten, wird in unserer Gesellschaft heute energisch vernachlässigt. Schade. Es ist die einzige Methode, wie Sie jemals etwas sehen können; Sie beobachten das Offensichtliche. Sie schauen die Realität von etwas an. Das, was wirklich da ist. Zu unserem Glück ist die Fähigkeit, das Offensichtliche zu beobachten, in keiner Weise „angeboren“ oder mystisch. Doch wird außerhalb der Scientology gelehrt, dass es so wäre.

Wie bringen Sie jemandem bei zu sehen, was da ist? Nun, Sie stellen etwas hin, worauf er schauen kann, und lassen sich von ihm erzählen, was er sieht. Man kann dies alleine oder in einer Gruppe, zum Beispiel in einem Kurs, üben. Man wählt einfach eine Person oder einen Gegenstand aus und beobachtet, was da ist. Im Falle eines Kursraums zum Beispiel wird ein Student gebeten, sich vor die Klasse hinzustellen und sich von dem Rest der Studenten anschauen zu lassen. Ein Kursleiter steht daneben und fragt die Studenten:

„Was siehst du?“

Die ersten Antworten sind folgender Art:

„Nun, ich kann sehen, dass er eine Menge Erfahrung hat.“

„Oh, kannst du das? Kannst du wirklich seine Erfahrung sehen? Was siehst du da?“

„Nun, ich kann aus seinen Falten um Augen und Mund herum erkennen, dass er eine Menge Erfahrung hat.“

„Okay, aber was siehst du?“

„Oh, ich verstehe, was du meinst. Ich sehe Falten um seine Augen und seinen Mund herum.“

„Gut!“

Der Kursleiter akzeptiert nichts, was nicht klar zu sehen ist.

Ein Student beginnt es zu begreifen und sagt: „Nun, ich kann tatsächlich sehen, dass er Ohren hat.“

„In Ordnung. Aber kannst du von deinem Platz aus gerade jetzt, von wo du ihn anschaust, beide Ohren sehen?“

„Tja, nein.“

„Okay, was siehst du?“

„Ich sehe, dass er ein linkes Ohr hat.“

„Fein!“

Vermutungen oder Annahmen reichen nicht. Zum Beispiel: „Er hat eine gute Körperhaltung.“

„Eine gute Körperhaltung im Vergleich zu was?“

„Nun, er steht aufrechter als die meisten Menschen, die ich gesehen habe.“

„Sind sie jetzt hier?“

„Hmm, nein, aber ich erinnere mich an sie.“

„Na, na! Gute Körperhaltung in Bezug auf wen, den du gerade jetzt sehen kannst?“

„Nun, er steht aufrechter als du. Du stehst ein wenig gebeugt.“

„Gerade in diesem Augenblick?“

„Ja.“

„Sehr gut.“

Das Ziel von derartigem Üben ist, einen Studenten zu dem Punkt zu bringen, wo er auf eine andere Person oder einen Gegenstand schauen kann und genau das sehen kann, was da ist. Er soll nicht aus dem, was er dort sieht, auf das schließen, was dort sein könnte. Er soll einfach das sehen, was da ist – sichtbar und für das Auge klar erkenntlich. Es ist so einfach, dass es weh tut.

Sie können einen guten Hinweis auf die chronische Tonstufe einer Person daraus entnehmen, was sie mit ihren Augen macht. Bei Apathie wird sie scheinbar minutenlang ohne Unterbrechung auf einen bestimmten Gegenstand starren. Nur sieht sie diesen Gegenstand nicht und ist sich dessen überhaupt nicht bewusst. Wenn Sie eine Tasche über ihren Kopf stülpten, so würde die Blickweite ihrer Augen wahrscheinlich dieselbe bleiben.

Wenn sie zu Gram aufsteigt, hat die Person ihren Blick gesenkt. Eine Person in chronischem Gram neigt dazu, die meiste Zeit ihren Blick auf den Boden zu richten. In den unteren Bereichen von Gram wird ihre Aufmerksamkeit ziemlich fixiert sein, ebenso wie es in Apathie der Fall war. Wenn jemand beginnt, sich in den Bereich von Furcht hinaufzubewegen, wird seine Blickweite sich verändern, sein Blick wird aber immer noch nach unten gerichtet sein.

Bei Furcht selbst ist das sehr offensichtliche Kennzeichen, dass die Person Sie nicht anschauen kann. Leute sind zu gefährlich, um angeschaut zu werden. Sie spricht angeblich mit Ihnen, schaut aber nach links hinüber. Dann blickt sie kurz auf Ihre Füße, dann über Ihren Kopf hinweg (Sie erhalten den Eindruck, als würde ein Flugzeug über Sie hinwegfliegen). Aber jetzt blickt sie über ihre Schulter nach hinten.




Wie kann mir Scientology helfen bei...?


Hierhin, dorthin, dahin. Kurz, sie wird überall hinschauen, nur nicht auf Sie.

Dann, im unteren Bereich von Wut, wird sie absichtlich von Ihnen wegschauen. Sie schaut von Ihnen weg; es ist ein offener Bruch in der Kommunikation. Ein bisschen höher auf der Skala wird sie Sie nun direkt anschauen, jedoch nicht sehr freundlich. Sie will Sie ausfindig machen – als Ziel.

Dann, bei Langeweile, schweifen ihre Augen wieder herum, aber nicht krampfhaft wie bei Furcht. Auch wird sie es nicht vermeiden, Sie anzuschauen. Sie wird Sie in die Dinge, die sie anschaut, mit einbeziehen.

Wenn man mit Daten dieser Art ausgerüstet ist und eine gewisse Fertigkeit bei der Obnosis von Leuten erreicht hat, kann man dann in die Öffentlichkeit hinausgehen, um mit fremden Personen zu sprechen und deren Position auf der Tonskala ausfindig zu machen. Gewöhnlich sollte jemand, der dies macht, eine Reihe von Fragen haben, die er jeder Person stellen wird; diese dienen aber lediglich als kleine Hilfe, um sich Leuten zu nähern; außerdem hat man ein Klemmbrett dabei, um die Antworten und Bemerkungen usw. kurz notieren zu können. Man spricht eigentlich mit den Leuten, um ihre Tonstufe herauszufinden, sowohl die chronische als auch die soziale Tonstufe. Es werden ihnen Fragen gegeben, die darauf angelegt sind, Kommunikationsverzögerungen hervorzurufen und die gesellschaftliche Schulung und Erziehung zu durchbrechen, damit die chronische Tonstufe zum Vorschein kommt.

Hier sind einige tatsächlich verwendete Musterfragen: „Was ist das Offensichtlichste an mir?“ „Wann haben Sie sich das Letzte Mal die Haare schneiden lassen?“ „Glauben Sie, dass die Menschen heute genauso viel arbeiten wie vor fünfzig Jahren?“

Zuerst finden die Leute, die dies machen, bloß die Tonstufe der Person heraus, die sie interviewen – und sie erleben dabei zahlreiche, verschiedenartige Abenteuer. Später, wenn sie eine gewisse Sicherheit darin haben, fremde Leute anzuhalten und mit Fragen zu überhäufen, werden die folgenden Anweisungen hinzugefügt: „Interviewen Sie mindestens fünfzehn Personen. Passen Sie sich bei den ersten fünf ihrer Tonstufe an, sobald Sie sie herausgefunden haben. Gehen Sie bei den nächsten fünf unter die chronische Tonstufe der Leute und beobachten Sie, was geschieht. Nehmen Sie bei den letzten fünf eine höhere Tonstufe als die der Leute ein.“

Was kann man aus diesen Übungen gewinnen? Erstens, eine Bereitwilligkeit, mit irgendjemandem Kommunikation zu betreiben. Am Anfang kann die Person äußerst wählerisch in Bezug auf die Art von Leuten sein, die sie anhält: nur alte Damen, niemand, der zornig aussieht, oder nur Leute, die sauber aussehen. Schließlich hält sie einfach die nächstbeste Person an, die daherkommt, auch wenn sie leprakrank aussieht und bis an die Zähne bewaffnet ist. Die Fähigkeit, Leute zu konfrontieren, hat sich stark gesteigert, und jene Person ist nur jemand anders, mit dem man sprechen kann. Sie werden willig, eine Person auf der Tonskala genau festzulegen, ohne zu zögern oder unschlüssig zu sein.

Sie werden auch ganz schön begabt und beweglich im willentlichen Verkörpern und überzeugenden Darstellen der Tonstufen. Das ist in vielen Situationen sehr nützlich und macht viel Spaß.

In der Lage zu sein, die Tonstufe von Leuten auf einen Blick zu erkennen, ist eine Fähigkeit, die einem einen ungeheuren Vorteil im Umgang mit anderen verschaffen kann. Es ist eine Fertigkeit, die zu erwerben die Zeit und Mühe lohnt.



Die Tonskala
Die vollständige Tonskala
Eigenschaften auf der Tonskala
Das Offensichtliche beobachten
Vorschläge für weiteres Studium

| Zurück | Inhalt | Weiter |


Wie kann mir Scientology helfen bei...? Related Sites Buchladen Personality Test More Information


| Glossar von Scientology Ausdrücken | Buchladen | Scientology Handbuch |
| Umfrage über diese Scientology Site | Einführende Veranstaltungen |
| Sites bezüglich Scientology |

| L. Ron Hubbard - Ausbildung | Scientology (Deutsch) | Scientologie (Français) | Scientology (Italiano) | Erkennungszeichen der Dianetik und der Scientology | Fakten über Scientology | Codes of Scientology | Scientology Home Page | Scientolgy - Österrich | Scientology in Europa |

© 1996-2011 Church of Scientology International. Alle Rechte vorbehalten.

Für Informationen über Zeichen