Scientology Handbuch Ähliche Sites Buchladen Persönlichkeitstest Mehr Informationen

BEZIEHUNGEN

DAS ZIEL DES MENSCHEN

FAMILIE

KINDER

KARRIERE

ZIELE IM LEBEN

ABHÄNGIGKEIT

SELBSTSICHERHEIT

INTEGRITÄT

KOMMUNIKATION

STUDIER- SCHWIERIGKEITEN

WIE MAN KONFLIKTE LÖST

LÖSUNGEN

UNERWÜNSCHTE EMOTIONEN

DIE BELASTUNG UND DAS TRAUMA

NEGATIVISMUS


Das Scientology Handbuch, - Click here to order

Wie kann mir Scientology helfen bei...?


    Wie kann mir
Scientology
    helfen
         bei...?


Schmerzstillende Mittel

Ärzte und andere verschreiben schmerzstillende Mittel wie Aspirin, Beruhigungsmittel, Betäubungsmittel und Schlafmittel, weil sie den verständlichen Wunsch haben, Schmerz zu lindern.

Man wusste in der Chemie und der Medizin jedoch nie genau, wie oder warum diese Mittel wirken. Solche Präparate sind auf zufällige Entdeckungen, dass „dieses und jenes Schmerzen dämpft“ , zurückzuführen.

Die Auswirkungen der heute existierenden Präparate haben kein einheitliches Ergebnis und haben oft sehr schädliche Nebenwirkungen.

Da der Grund, warum sie wirken, unbekannt war, sind in der Biochemie – der Chemie der Lebensvorgänge und Lebenssubstanzen – nur sehr geringe Fortschritte erzielt worden. Wenn der Grund, warum sie wirken, bekannt und angenommen würde, könnten die Chemiker möglicherweise einige wirkliche schmerzstillende Mittel mit minimalen Nebenwirkungen entwickeln.

Schmerz oder Unbehagen psychosomatischer Natur stammen von geistigen Eindrucksbildern, die vom Thetan erschaffen werden. Diese Eindrucksbilder drücken gegen den Körper oder wirken auf ihn ein. Beispielsweise kann ein geistiges Eindrucksbild eines früheren Geschehnisses, als man sich den Arm gebrochen hat, in der Gegenwart reaktiviert werden, auf den Körper einwirken und in demselben Arm Schmerzen verursachen.

Wie in klinischen Tests festgestellt wurde, bewirken Aspirin und andere schmerzstillende Mittel Folgendes:

A. Sie vermindern die Fähigkeit des Thetans, geistige Eindrucksbilder zu erschaffen,

und zudem

B. behindern sie die elektrische Leitfähigkeit der Nervenbahnen.

Als Ergebnis wird der Thetan dumm, tritt geistig weg, wird vergesslich, hat Wahnvorstellungen und wird verantwortungslos. Ein Thetan gerät in einen „hölzernen“ Zustand, gefühllos, unempfindlich, unfähig und ganz entschieden nicht vertrauenswürdig, tatsächlich eine Gefahr für seine Mitmenschen.


Wie kann mir Scientology helfen bei...?
Schmerzstillende Mittel hemmen die Fähigkeit des Thetans, geistige Eindrucksbilder zu schaffen.

Wie kann mir Scientology helfen bei...?
Sie verursachen auch eine Behinderung der elektrischen Leitfähigkeit der Nervenkanäle.


Wenn die Wirkung der Drogen nachlässt oder anfängt nachzulassen, kehrt die Fähigkeit, geistige Eindrucksbilder zu erschaffen, zurück und schaltet die Somatiken (körperliche Empfindungen, Krankheiten, Schmerzen oder Beschwerden) viel stärker ein. Eine der Antworten, die ein Mensch darauf hat, sind mehr Drogen. Abgesehen von den Heroinsüchtigen gibt es auch Aspirinsüchtige. Der Zwang kommt vom Wunsch, die Somatiken und unerwünschten Empfindungen wieder loszuwerden. Das Wesen wird immer hölzerner und benötigt immer häufiger immer größere Mengen von Drogen.

In sexueller Hinsicht ist jemand, der unter Drogen steht, üblicherweise sehr stimuliert – am Anfang. Aber nach den ersten sexuellen „Erregungen“ wird es immer schwieriger, die Stimulation der sexuellen Empfindung zu erreichen. Die Bemühung, sie zu erreichen, wird zwanghaft, während sie als solche immer weniger befriedigt.

Der Zyklus der drogenbedingten Restimulation von Bildern (oder Erschaffung im Allgemeinen) kann so aussehen, dass das Erschaffen anfangs gesteigert und dann schließlich völlig verhindert wird.

Wenn man das Problem der Schmerzlinderung biochemisch in Angriff nähme, so wäre das am wenigsten schädliche schmerzstillende Mittel eines, welches das Erschaffen geistiger Eindrucksbilder verhindert und dabei nur minimale „Hölzernheit“ oder Dummheit zur Folge hat; gleichzeitig müsste es „körperlöslich“ sein (vom Körper einfach aufzulösen), damit es schnell aus den Nerven und dem Körper verschwinden würde.

Es gibt unerwünschte Empfindungen, die von Drogen abgesperrt werden, aber es gibt auch einen ganzen Bereich von wünschenswerten Empfindungen, und Drogen sperren alle Empfindungen ab.

Die einzige Verteidigung für Drogen besteht darin, dass sie ein kurzes, schnelles Vergessen von unmittelbarem Schmerz geben und es ermöglichen, die Person zu behandeln, um sie wiederherzustellen. Aber sogar das trifft nur auf Leute zu, die kein anderes System haben, um ihre Schmerzen zu bewältigen.

Geschicklichkeit, Fähigkeit und Aufgewecktheit sind die Hauptfaktoren, die verhindern, dass man in schmerzhafte Situationen gerät. All diese Eigenschaften verschwinden, wenn man Drogen nimmt. Also bereiten Drogen Sie darauf vor, in Situationen zu geraten, die wirklich katastrophal sind, und sorgen dafür, dass Sie in diesem Zustand bleiben.

Man hat die Wahl, mit Drogen tot zu sein oder ohne Drogen lebendig zu sein. Drogen rauben dem Leben die Gefühle und Freuden, die ohnehin der einzige Grund fürs Leben sind.



Der Grund hinter dem Drogenproblem
Drogen und ihre Auswirkungen auf den menschlichen Verstand
Schmerzstillende Mittel
Vorschläge für weiteres Studium

| Zurück | Inhalt | Weiter |


Wie kann mir Scientology helfen bei...? Related Sites Buchladen Personality Test More Information


| Glossar von Scientology Ausdrücken | Buchladen | Scientology Handbuch |
| Umfrage über diese Scientology Site | Einführende Veranstaltungen |
| Sites bezüglich Scientology |

| L. Ron Hubbard - Ausbildung | Scientology (Deutsch) | Scientologie (Français) | Scientology (Italiano) | Erkennungszeichen der Dianetik und der Scientology | Fakten über Scientology | Codes of Scientology | Scientology Home Page | Scientolgy - Österrich | Scientology in Europa |

© 1996-2011 Church of Scientology International. Alle Rechte vorbehalten.

Für Informationen über Zeichen